Logo

Werra-Weser-Radtour-2024

Werra-Weser-Radtour-2024

Meine Werra-Weser-Radtour

Ende Mai 2024 war der Start zur Werra-Weser-Tour ab Neuhaus am Rennweg über den Rennsteig, auf dem mir gleich das Rennsteiglied wieder einfiel. Bis dahin kam ich in einer langen Zugfahrt ab Leipzig.  Der Rennsteig hat mir ne Menge abverlangt und war eher etwas für Mountainbiker. Aber es ging auch kilometerweit den Berg hinab. Dann fings auch noch an zu regnen und es waren noch 25 km Rest. Jetzt hatte man aber wieder guten Untergrund und gegen 19:30 Uhr war ich am Ziel. Die „Grüne Aue“ in Siegeritz- Gasthof und Pension. Ich hab ein nettes Zimmer uns zum Abendbrot gab’s schmackhafte Thüringer Küche mit Roulade, Rotkohl und Klößen. Jetzt wird gechillt mit Dartsübertragung und alkfreiem Münchner Löwenbräu. So kann man es auch machen. 

Tag 2 der Werra-Weser-Tour sollte nach Creuzburg gehen. Es kam ganz anders. Bis Marktsuhl ging alles gut, doch dann gingen nur noch schwammige Wege in meine Zielrichtung. Daher musste umgeplant werden und ich fuhr zum Campingpark Eisenach. Mit einigen Verirrungen kamen dann doch 112km raus, mit üblen nicht enden wollenden Steigungen. In der Nacht hatte ich ständig Krämpfe im rechten Bein. Echt unangenehm.
Da ich ja irgendwie wieder auf meine Tour zurück muss, gibt’s heute kilometermässig wieder einen netten Nachschlag, sodass wieder glatt 100 km rauskommen. Das hab ich zweimal hintereinander noch nie gemacht. Ich hab aber überraschend gute Beine und fahre überwiegend Strasse. Am Ende war ich dann doch sehr platt, hatte aber einen guten Campingplatz.

Es gab bisher keinen Tag ohne ein Vorkommnis. Gestern musste ich eine Werkstatt aufsuchen, weil mein vorderer Gepäckträger nicht mehr so wollte wie ich. Ein sehr geschickter Monteur sagte, dass ich so nie ankomme, holt eine Stange Bandstahl und baut mir einfach mal 4 neue Halterungen. Die Aktion hat mich fast drei Stunden gekostet und ich kam erst 19:30 Uhr auf dem Campingplatz an. Da gab’s einen Platz an der Weser und nette Hilfe vom Personal beim Aufbau. Gutes Wlan gab’s auch und ne Kneipe wo ich noch gut essen war. Heute am Tag 5 gab’s wieder ne Überraschung und zusätzliche Meter, weil ein Steigung in den Wald mit 25% mir keine Chance ließ. Zurück zur Fähre und dann gab es sogar einen schönen Radweg an der Bundesstraße. Ich hab die Tour etwas gekürzt und nen schönen Platz in Heinsen gefunden. Wlan gibt’s, aber eher schlecht. Ansonsten läuft es. Ich hab jetzt 403km weg und noch ca.110 vor mir. Die Landschaft ist herrlich und die Luft voller Blütenduft, besonders vom Holunder. Ich muss mich aufs Fahren konzentrieren, daher nur wenige Fotos.

Heute war die letzte lange Tour mit 76 km Länge und es war der erste Tag ohne ein Vorkommnis, sieht man mal von zwei Regenfällen ab, wo ich Schutz suchen mußte.
Ich hatte heute vor allem mit meinem inneren Schweinehund zu kämpfen, der mir immer wieder das Wort „Aufgeben“ ins Ohr geflüstert hat. Und bis km 35 hab ich mich auch echt schwer getan. Aber dann ging es plötzlich und mit fetter Mucke auf den Kopfhörer kam neue Motivation. Und jetzt nachdem das Zelt fix bei Regen aufgebaut wurde, scheint wieder die Sonne, es gibt fettes Wlan und ich werde mir ein paar Krombacher Alkfrei kommen lassen. Morgen erwarten mich nur noch 40km bis nach Minden zum Bahnhof. Dann geht’s über Braunschweig und Magdeburg nach Hause.

Tag 1 von Neuhaus am Rennweg nach Reurieth/Siegeritz – 54 km

Tag 2 von Siegritz nach Gerstungen über 111 km

Tag 3 von Gerstungen nach Wahlhausen über 99 km

Tag 4 von Wahlhausen nach Gieselwerder über 70 km

Tag 5 von Gieselwerder nach Heinsen über 67 km

Tag 6 von Heinsen nach Rinteln über 76 km

Tag 7 von Rinteln nach Minden über 40 km

Gesamt: 517 km

 

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner